Vorsorge und Früherkennung

Vorsorgemöglichkeiten
Ein gesunder Lebensstil kann einer Entstehung eines Prostatakarzinoms vorbeugen. Wichtig sind dabei:

  • Gesunde Ernährung (viele pflanzliche Produkte)
  • Bewegung und Sport
  • Gesundes Gewicht
  • Rauchen aufgeben
  • Geringe Mengen Alkohol

Bei der Ernährung spielt insbesondere das Lykopen eine große Rolle. Dieser Stoff ist vorwiegend in Tomaten, Tomatensauce und Tomatenmark zu finden. Es wirkt vorbeugend und kann Prostatakarzinomzellen abtöten. Weitere Stoffe z.B. aus grünem Tee und Granatapfelsaft haben eine ähnliche Wirkung.
    
Früherkennung:
Die allgemeine Empfehlung für die jährlichen Vorsorgeuntersuchungen richtet sich an Männer ab 45 Jahren. Dabei wird bei einer rektalen Untersuchung der Enddarm und die Prostata beurteilt. Zudem wird der sogenannte PSA-Wert bestimmt. Eine deutliche Erhöhung über dem Normwert kann auf ein Prostatakarzinom hindeuten, es können jedoch auch andere Ursachen, wie eine gutartige Prostatavergrößerung, eine Prostataentzündung oder Fahrradfahren für einen erhöhten PSA-Wert verantwortlich sein.

Bei verdächtigen Tastbefunden und PSA-Werten wird eine Prostatastanzbiopsie empfohlen.