Prostata

Die Prostata (Vorsteherdrüse) gehört wie die Hoden zu den Geschlechtsorganen des Mannes. Das etwa walnussgroße Organ sitzt direkt unter der Blase und umschließt an dieser Stelle ringförmig die Harnröhre.
Auf ihrer Rückseite liegt die Prostata in unmittelbarer Nähe zum Mastdarm (Rektum). Der Arzt kann sie vom Enddarm aus mit dem Finger ertasten und so mögliche krankhafte Veränderungen erkennen.

Von außen wird die Prostata von einer festen Bindegewebskapsel geschützt. Im Inneren befinden sich hauptsächlich Einzeldrüsen und feine Muskelfasern.
Die Prostata ist verantwortlich für die Fruchtbarkeit eines Mannes. Ihr Sekret schützt die Spermien auf dem langen Weg zur Eizelle, macht sie beweglich und befähigt sie schließlich zur Befruchtung.

Die Prostata neigt ab der zweiten Lebenshälfte, unter dem Einfluss des Männerhormons Testosteron, bei vielen Männern zu vermehrtem Wachstum.
Dies kann dazu führen, dass die durch die Prostata verlaufende Harnröhre mit der Zeit soweit eingeengt wird, dass sich zunehmend Beschwerden beim Wasserlassen einstellen.
Man spricht dann von einer Prostatavergrößerung, die in der Regel gutartig ist (gutartige Prostatavergrößerung).