Nierenzyste

Allgemeines
Nierenzysten sind von einer Kapsel umgebene Hohlräume im Gewebe der Niere. Sie sind gefüllt von Flüssigkeit und können einzeln oder zu mehreren auftreten. Die Ursache für die Entstehung ist unbekannt.
Eine besondere Form der Erkrankung stellt die Zystenniere dar. Dabei besteht die gesamte Niere nur aus Zysten. Diese Erkrankung wird genetisch vererbt.
Nierenzysten treten gehäuft ab dem 50. Lebensjahr auf. Etwa jeder 4. über 70-Jährige hat eine Nierenzyste.

Beschwerden
Kleine Zysten werden meist zufällig bei Untersuchungen entdeckt und verursachen in der Regel keine Beschwerden.  Meist sind sie harmlos und müssen deshalb auch nicht behandelt werden.
Größere Zysten können dagegen Beschwerden verursachen, wie etwa Druckschmerzen oder Infektionen.
Bei der Zystenniere kann es zu folgenden Beschwerden kommen:

  • Blutiger Urin
  • Nierenbeckenentzündung
  • Harnwegsentzündung
  • Flankenschmerzen
  • Nierenversagen

Diagnostik

  • Ultraschall
  • Ggf. CT oder MRT

Therapie
Eine Therapie ist in den meisten Fällen nicht notwendig. Bei größeren Zysten, die Beschwerden verursachen kann eine Punktion vorgenommen werden. Hierbei wird mittels einer dünnen Nadel die Flüssigkeit der Zyste abgesaugt.