Blasensteine

Allgemeines
Ein Blasenstein ist ein festes Gebilde in der Harnblase. Sie können die Größe eines Hühnereis erreichen ohne bemerkt zu werden. Meist sind Blasensteine harmlos, aber manchmal können sie auch zu Beschwerden führen. Am häufigsten betroffen sind ältere Männer und übergewichtige Personen.

Ursachen

  • Meist bei Männern infolge einer Harnabflusstörung (z.B. gutartige Prostatavergrößerung, Tumor)
  • Restharnbildung
  • Divertikel
  • Infektionen
  • Nierensteine, die in die Blase gewandert sind
  • Gicht
  • Diabetes
  • Übergewicht

Vorbeugung  

  • Reichlich Flüssigkeitszufuhr (mindestens 2 Liter am Tag)
  • Gesunde, ausgewogene Ernährung
  • Gewichtsreduktion
  • Ausreichend Bewegung

Beschwerden

  • Schmerzen
  • Plötzlicher Harndrang
  • Häufiger Harndrang mit kleinen Urinmengen
  • Blut im Urin
  • Harnstottern, wenn die Harnentleerung mit Unterbrechungen des Harnstrahls erfolgt, weil der Blasenausgang durch den Blasenstein immer wieder verlegt wird
  • Blasenentzündung

Diagnostik

  • Urinuntersuchungen
  • Ultraschall
  • Röntgen
  • Blasenspiegelung (Zystoskopie)
  • Ggf. CT

Therapie
Kleinere Harnsteine können mit viel Flüssigkeitszufuhr und krampflösenden und schmerzstillenden Medikamenten zum Abgang gebracht werden. Dabei wirkt Bewegung unterstützend.
Seltener ist ein chirurgischer Eingriff notwendig. Als Standardtherapie gilt dabei die Lithotripsie. Dabei wird unter örtlicher Betäubung ein Instrument durch die Harnröhre in die Blase geschoben, das den Stein mechanisch durch Stoßwellen oder Ultraschall zertrümmert. Die Trümmer werden dann entfernt.